Langfristige Investition in unverwüstliche Mühlen

YARA: Unverwüstliche Mühlen

 

Der Chemiekonzern YARA ersetzte nach Verschleiß-Problemen die bestehenden Mühlen durch NEA Pendelmühlen PM 30 und erreichte eine beachtliche Produktionssteigerung.

YARA International ist ein norwegischer Hersteller von Dünger, Harnstoff, Nitraten und Ammoniak mit Sitz in Oslo. In Deutschland betreibt der Chemiekonzern ein Forschungs- und Vertriebszentrum in Dülmen, ein Düngemittelwerk in Poppendorf bei Rostock, sowie Produktionsanlagen in Brunsbüttel, Bad Hönningen und Dormagen am Rhein.

In dem Rostocker Werk werden große Mengen Dolomit als Träger von Düngemittel vermahlen. Bis vor kurzem waren hier Pendelmühlen eines französischen Herstellers im Einsatz. Diese hatten massive Verschleißerscheinungen sowohl am Mahlgehäuseboden als auch an der Königswellensäule. Die Schaufelsäule sowie die Schaufeln waren lediglich als geschweißte Stahlblechkonstruktion ausgeführt. Eine weitere Schwäche in dem hoch abrasiven Umfeld war, dass die Pendelspülluft mit Gummischläuchen zugeführt wurde.

Aufgrund dieser Probleme suchte YARA nach soliden Mühlen und wurde bei NEUMAN & ESSER Mahl- und Sichtsysteme fündig. Die verschleißfesten Pendelmühlen mit den leicht auswechselbaren Komponenten konnten sich im Anfrage- und Vergabeprozess souverän gegenüber dem Wettbewerb durchsetzen.

Verschleißfeste Mühlen für höchste Ansprüche

80 Jahre Erfahrung stecken in den NEA Pendelmühlen, sowohl im Material als auch in der Handhabung. Die vierteilige Bodenschleißplatte beispielsweise kann schnell ausgetauscht werden. Schaufelsäule und Schaufelträger sind aus robustem Stahlguss gefertigt, die Schaufeln selber aus hochfestem Stahlblech. Im Gegensatz zur bisherigen Mühle setzt NEUMAN & ESSER für die Spülluft keine Gummischläuche ein. Hier wird die Spülluft durch den Rotor und den Tragzapfen zugeführt. Eine elegante und langfristige und vor allem verschleißfreie Lösung.

Für die Neuinstallation der PM 30 bei YARA war Wolfgang Palm, Vertriebsleiter After Sales bei NEUMAN & ESSER verantwortlich: „Die Besonderheit bei diesem Projekt waren mehrere ehrgeizige Vorgaben. Zum Beispiel hatten wir ein sehr enges Zeitfenster. Innerhalb von nur drei Wochen mussten wir die gesamten Montagearbeiten abschließen.“ Dies ist exakt der Zeitraum, den YARA für die jährliche Wartung des gesamten Düngemittelwerks einräumt. Auch das Platzangebot für das 42 tonnenschwere Mühlengehäuse war äußerst knapp bemessen. Für die Installation des Gussgehäuses mit den Abmessungen 4.900 x 4.400 x 1.100 mm wurde der Durchgang aufgestemmt. „Links und rechts vom Gehäuse hatten wir gerade einmal eine Hand breit Platz“, erklärt der Vertriebsleiter.

Bedingung war außerdem, dass das Mühlengetriebe sowie der Antrieb der bestehenden Pendelmühle übernommen werden musste. Außerdem wollte YARA das obere Mühlengehäuse samt der Aufgabevorrichtung des Mahlgutes beibehalten.

Ambitioniertes Projekt mit Routine gemeistert

Im Anschluss an die erfolgreiche Mühlenmontage bauten die Experten von NEA einen neuen Tauchkonus-Sichter ein und passten die Produktrohrleitung und die Heißgasleitung an. Innerhalb der vorgegebenen Zeit von nur drei Wochen war die Mahlanlage wieder produktionsbereit.

Wolfgang Palm zeigt sich zufrieden: „YARA ist nun bestens für die Dolomitvermahlung gerüstet. Bis auf die wirklich engen Platzverhältnisse ist das ja auch Routine für uns. Dem Mahlgehäuse und der Königswellensäule kann der Dolomit kaum noch etwas anhaben. Die Mühle besteht jetzt aus richtig massiven Komponenten.“

Bei YARA Rostock ist Projektmanager Wolfgang Wolff begeistert: „Für mich bedeuten die neu installierten Pendelmühlen eine enorme Verbesserung, nicht nur hinsichtlich des Verschleißverhaltens. Die neuen Mühlen sind erheblich leiser und erlauben einen höheren Durchsatz. Die zuerst installierte PM 30 von NEUMAN & ESSER verbesserte den Durchsatz bereits um 15% auf 34.500 kg/h. Mit dem neuen Filter schaffen wir nun sogar 37.500 kg/h. Außerdem können wir die Feinheit besser an unsere Bedürfnisse anpassen.“

Nachdem die erste PM 30 installiert wurde und seitdem zuverlässig arbeitet, hat YARA auch die zweite Mühle durch eine PM 30 von NEUMAN & ESSER ersetzt. Sie wurde im Sept. 2013 eingebaut und mahlt seit Anfang Oktober Kieserit und Anhydrit. Zwar sind dies die ersten NEA Mühlen für YARA, die beiden Unternehmen kennen sich aber schon länger. Seit mehr als 30 Jahren arbeiten vier MAFA Wurzen Verdichter in dem Werk und werden seit der Übernahme der MAFA im Jahr 1991 durch die NEA Holding von dem Dienstleister der Unternehmensgruppe NEAC Compressor Service gewartet.

  • YARA International bietet Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft und die Umwelt und produziert Dünger, Harnstoff, Nitrate und Ammoniak
  • Firmenzentrale in Oslo, Norwegen
  • Gegründet 1905 als Norsk Hydro
  • 2004 entstand YARA durch Abtrennung von Hydro Agri, einem Firmenbereich von Norsk Hydro
  • Weltweit rund 8.000 Mitarbeiter
  • Weitere Details unter: www.yara.com
Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos
Einverstanden