Kontakt aufnehmen

Verschleißfeste Mahlanlagen machen den Unterschied

Bentonit in
Bohrschlamm & Bohrspülungen

Die Mahlanlagen von NEUMAN & ESSER zerkleinern Bentonit für die Öl- und Gasindustrie mit höchster Präzision und wirtschaftlicher Effizienz. Erst so können die außergewöhnlichen Materialeigenschaften voll ausgenutzt werden.

Das Mineral Bentonit ist auf der ganzen Welt zu finden. Bentonit entsteht durch Verwitterung aus vulkanischer Asche. Bentonit ist eine Mischung aus verschiedenen Tonmineralien und besteht zu 60–80% es aus Montmorillonit. Weitere Begleitmineralien von Bentonit sind Quarz, Glimmer, Feldspat, Pyrit oder auch Calcit.

Bemerkenswert sind vor allem die ungewöhnlichen Eigenschaften von Bentonit: In Wasser eingerührt, weist es so genanntes thixotropes Verhalten auf. Es verhält sich wie eine Flüssigkeit, wenn es mechanisch beansprucht wird, etwa geschüttelt oder gerührt. In Ruhe allerdings wird Bentonit fest, weil die Viskosität, also Zähflüssigkeit, zunimmt.

Anwendung von Bentonit in Bohrspülungen

Die häufigste Anwendung von Bentonit findet sich in Bohrflüssigkeiten. Das Bentonit in der Bohrspülung schmiert und kühlt die Schneidwerkzeuge und schützt vor Korrosion. Indem die Bohrflüssigkeit einen hydrostatischen Druck im Bohrloch erzeugt, verhindert es, dass Flüssigkeiten und Gase eindringen.

Zwar werden diese Bohrflüssigkeiten auch bei einfachen Bohrungen, wie in Wasserbrunnen, verwendet, das Potenzial zeigt sich aber erst bei anspruchsvollen Aufgaben, etwa dem Bohren von Öl- und Erdgasquellen und der Exploration auf Bohrinseln.

Die Bohrflüssigkeit befördert das Bohrgut an die Oberfläche. Bei Stillstand der Spülpumpen wird durch die Thixotropie des Bentonits das Absinken des Gesteinsmaterials zurück in den Bohrschacht verhindert.

Als Bohrspülung dichtet Bentonit die Bohrung gegen Wasser ab. Es verhindert Wassereintritt nach unten und an den Seiten. Das Mineral Bentonit bildet an der Bohrwand einen festen Schlammkuchen, der das Bohrloch zusätzlich stabilisiert. Die feinen Bentonitpartikel dringen in die Bohrwand ein, quellen auf und verfestigen sich. Je nach Beschaffenheit des Erdreichs sind feine und grobe Partikel notwendig.

Betonit Hersteller

Ein führender Hersteller für „Drilling Grade Bentonite“ im Nahen Osten beliefert Öl- und Gasproduzenten auf der ganzen Welt. Seit dem Jahr 2005 setzt er für die Bentonitvermahlung ein Mahlsystem von NEUMAN & ESSER ein. Die Wahl des Bentonitherstellers fiel auf eine Mahlanlage mit einer Pendelmühle PM 20U4, einem Radialsichter SDR 1200 und einer Zyklonschaltung für grobe Vermahlung von 15-25% > 63 μm.

Frank Verreck, Area Sales Manager bei NEUMAN & ESSER Mahl- und Sichtsysteme, erklärt: „Argumente für die Investition waren die hohe Durchsatzleistung dieser Anlage von mehr als 18 t/h, die sichere Reproduzierbarkeit der Produktfeinheit sowie die hervorragende Trennschärfe. Das war dem Kunden wichtig. Mit der Anlage lassen sich Korngrößen sehr genau einstellen und somit präzise Vorhersagen über die Eigenschaften der Bohrflüssigkeit machen. Damit sind böse Überraschungen an der Baustelle der Öl- und Gasproduzenten ausgeschlossen.“

Des Weiteren profitieren NEA Kunden von der jahrzehntelangen Erfahrung des Mühlenbauers. „Seit 1940 haben die Kunden die Möglichkeit, ihren Zerkleinerungsprozess zu rekonstruieren“, sagt Frank Verreck. „Im NEA Technikum haben wir unterschiedliche Systeme, die für alle Zerkleinerungs- und Luftabscheidungsexperimente genutzt werden können. Das Technikum unterstützt die Planung neuer Systeme sowie die Verbesserung bestehender Anlagen, um Prozesse und Produkte zu optimieren.“

Was den Bentonithersteller aus dem Nahen Osten endgültig von den NEA Mahl- und Sichtsystemen überzeugt hat, war der beeindruckende Verschleißschutz. Die Verunreinigungen im Bentonit verursachen eine erhöhte Beanspruchung, Abrieb und Verschleiß in der Mühle. Dennoch konnte das hoch abrasive Mahlgut der Mühle nicht viel anhaben. Alle Komponenten der Mahlanlage sind auf Robustheit und Verschleißfestigkeit ausgerichtet. „Sind unsere Kunden derart zufrieden wie dieser, dann sind wir besonders stolz auf unsere Mühlen und Mahlanlagen“, gesteht Frank Verreck.

NEA Mahl- und Sichtsysteme für Bentonit in Bohrspülungen

Seit 1956 hat NEA Erfahrung in der Vermahlung von Bentonit, Bentonit-Kohlemischungen und Bleicherde. Heute sind mehr als 50 Bentonit Mahlanlagen erfolgreich im Einsatz. Trenngrenzbereich und Oberkorngrenze sind sehr präzise einstellbar, bei den kleinen Mühlen genauso wie bei den großen Anlagen, die bis zu 40 t Bentonit pro Stunde fein oder 55 t grob vermahlen. Feuchtes Aufgabegut von bis zu 18% Wassergehalt wird problemlos verarbeitet. Bei der Mahltrocknung sorgt ein effizienter Heißgaserzeuger für die notwendige Wärme. Mit NEA Mahlanlagen fallen nur geringe Kosten für Verschleiß und Wartung, Strom und Abwärme an.