Mineralien

Mineralien sind aus unserem täglichen Leben nicht wegzudenken und kommen in den verschiedesten Bereichen der Industrie zum Einsatz. NEUMAN & ESSER ist seit 1930 Prozess Spezialist für Ton, industrielle Mineralien und Kohlenstoff haltigen Mineralien sowie weiteren Anwendungsgebieten von Pigmenten und chemischen Produkten.

Abhängig vom Produkt, der gewünschten Feinheit und dem Durchsatz bietet NEUMAN & ESSER Process Technology verschiedene Produkte und Dienstleistungen an. Bei Mineralien fällt die Wahl zumeist auf die Pendelmühle, die für Anforderungen von großen Durchsätzen und geringen Energiebedarf ideal ist. Auch die Prallsichtermühle und die Hammermühle bieten für diese Anwendungen zahlreiche Vorteile. Während die Pendelmühle und die Prallsichtermühle schon mit einem integrierten Sichter ausgestattet sind, kann ein solcher Sichter von NEUMAN & ESSER bei bereits existierenden Anlagen nachgerüstet oder ausgetauscht werden.                                                                                                                                                                                                                                                                                                

Ton/Keramische Werkstoffe

Ton

Ton ist der wichtigste und älteste Rohstoff für die Herstellung von Keramik, egal, ob Töpferware oder Porzellan. Ton findet sich auch in anderen Erzeugnissen wie Ziegel, Fliesen, Dachziegel, Hohlblocksteine sowie in der Zementindustrie. Darüber hinaus wird er als Füllstoff in Kunststoffen oder bei Porzellanen für die Elektrotechnik, die Sanitärtechnik und die Zahnmedizin verwendet.

Bleicherde

Bleicherden werden hauptsächlich als Adsorptionsmittel zur Entfärbung, Stabilisierung und Reinigung, z.B. bei Speiseöl, Wein, Most, Saft und Bier eingesetzt. Es fungiert auch als Bindemittel für Fett bzw. Öl auf Wasser und wird in der Papierindustrie eingesetzt.

Bentonit

Bentonit ist ein spezielles Schichtsilikat, das hauptsächlich aus dem quellfähigen Tonmineral Montmorillonit besteht. Es findet Anwendung als Bindemittel, Adsorptionsmittel, Stabilisator und Zusatzstoff. Zu den typischen Anwendungen zählen Dichtungsmittel und Bohrspülung in der Bau- und Bohrindustrie. (Link:www.advancedsciencenews.com/bentonite-drilling-mud/)

Drilling Fluids

Die häufigste Anwendung von Bentonit findet sich in Drilling Fluids, also Bohrflüssigkeiten. Das Bentonit in der Bohrspülung schmiert und kühlt die von Öl- und Erdgasquellen und der Exploration auf Bohrinseln, kommen diese zum Einsatz.

Die Bohrflüssigkeit befördert dabei das Bohrgut an die Oberfläche und bei Stillstand der Spülpumpen wird durch die Thixotropie des Bentonits das Absinken des Gesteinsmaterials zurück in den Bohrschacht verhindert. Als Bohrspülung dichtet Bentonit die Bohrung gegen Wasser ab und bildet an der Bohrwand einen festen Schlammkuchen, der das Bohrloch zusätzlich stabilisiert. Die feinen Bentonitpartikel dringen in die Bohrwand ein, quellen auf und verfestigen sich. Je nach Beschaffenheit des Erdreichs sind feine und grobe Partikel notwendig.

Kaolin

Kaolin ist Grundlage zur Herstellung von weißem Porzellan und für hellbrennende Tonmassen. Zur Herstellung von Streichfarben und Anstrichmitteln wird es als weißes Pigment gebraucht sowie zur Papierherstellung verwendet. Zudem dient es als Füllstoff in Plastik und findet in der Reifenproduktion, der Lebensmittelindustrie und in Kosmetika verwendet.

Industrielle Mineralien

Baryt

Baryt wird hauptsächlich in der Tiefbohrtechnik als Zusatz für Bohrspülungen sowie zur Herstellung von weißen Pigmenten benutzt. Es ist in Bestandteilen von Schwerbeton zu finden und wird anderen Produkten beigemischt, um die Schalldurchlässigkeit zu mindern.

Calciumcarbonat

Calciumcarbonat wird im Bergbau und in Steinbrüchen gewonnen und tritt in drei verschiedenen Gesteinen auf. Kreide ist ein weiches, weißes, poröses Sedimentgestein, das hauptsächlich aus dem Mineral Calcit besteht. Es bildete sich unter maritimen Bedingungen aus der Anreicherung von Fossilien von Muscheln. Es wird häufig als Füllstoff in Lacken, insbesondere in matten Dispersionsfarben, verwendet. 30 % der Farbe besteht entweder aus Kreide oder aus Marmor. Marmor ist ein metamorphes Gestein, das durch die Metamorphose von Kalkstein entstanden ist, der hauptsächlich aus Calcit besteht. Hohe Temperaturen und Drücke waren notwendig, um Marmor zu bilden und zerstörten in der Regel alle Fossilien und sedimentäre Strukturen des ursprünglichen Gesteins. Kalkstein ist ebenfalls ein Sedimentgestein, das zum größten Teil aus dem Mineral Calcit besteht. Kalkstein enthält oft Kieselsäure, Tonschluff und Sand als Einsprenglinge oder Schichten. Er wird häufig bei Entschwefelungsprozessen in Öfen und Kraftwerken benutzt.

Technischer Kalkkreislauf: GCC, PCC, CaCO3, CaO, Ca(OH)2

Beim Kalkbrennen werden die Kalksteine auf 900 bis 1200 °C erhitzt. Bei diesem Brennvorgang (kalzinieren/calcining) entweicht Kohlenstoffdioxid und es entsteht gebrannter Kalk/Calciumoxid/CaO. Führt man diesem gebrannten Kalk gezielt Wasser hinzu (löschen/slaking), so erhält man gelöschten Kalk/Calciumhydroxid/Ca(OH)2. Durch das Abbinden des gelöschten Kalks, also der Wasserabgabe und der Kohlenstoffdioxidaufnahme, entsteht wieder Calciumcarbonat/CaCO3. Durch die Zugabe von Sand im Abbindungsprozess erhält man erhält man Kalkmörtel.

Phosphat

Mehr als 80 % des Phosphatgesteins wird für die Herstellung von Düngemitteln verwendet. Es wird auch verarbeitet, um das Element Phosphor (P) zu gewinnen. Dieses Element ist ein Nährstoff, der für Menschen, Tieren und Pflanzen lebenswichtig ist. Natürlich vorkommendes Phosphatgestein wird hauptsächlich in Florida, China, Nordafrika und Russland abgebaut. Im Düngemittelprozess wird gemahlenes Phoshat mit Schwefelsäure behandelt, wobei "Phosphorsäure" und "einfaches Superphosphat" entstehen. Phosphat und Phosporsäure bilden "Dreifach-Superphosphat". "Mono-Ammoniak-Phosphat" und "Di-Ammoniak-Phosphat" sind die Endprodukte nach der chemischen Reaktion von Phosphat mit Ammoniak

Talk

Talk ist bekannt als das weichste Mineral der Erde. Als natürliches Erz kommt er immer in Kombination mit anderen Mineralien wie Dolomit, Magnesit oder sehr häufig Chlorit vor. Die meisten Talke sind weiß, lamellar, chemisch inert, ungiftig, wasserunlöslich, aber mit einer Affinität zu organischen Chemikalien. Die Vorteile von Talk variieren je nach Anwendung. Er wirkt als Anti-Haftmittel, als Antibackmittel, als Schmiermittel, als Träger, als Verdickungsmittel und als Adsorptionsmittel.

Kohlenstoff haltige Mineralien

Kohle, Braunkohle, Koks und Petrolkoks

Kohle wird häufig als Träger fossiler Energie zur Herstellung von Wärme oder zur Erzeugung von Energie sowie zur Koks- und Graphitherstellung verwendet. Kohlenstoff bzw. Aktivkohle ist Bestandteil von Wasser- oder Luftfiltern, in der Medizin wird es bei Problemen im Margen-Darm Trakt eingesetzt und soll Giftstoffe binden. Man findet diese in Lebensmitteln, z.B. in Süßwaren, aber auch in „Charcoal Drinks“ (Smoothies) und Duschgel. Biokohle wird in diversen Industrien immer wichtiger und kann auch energetisch genutzt werden. Abhängig vom gewählten Hydro-/Pyrolyseeinsatz kann die Ausgangsbiomasse Heizwerte von Steinkohle erreichen.